Was bei Janina am Samstag noch schief ging, klappte am Montag umso besser. In der letzten Serie der 1500m Läufe zeigte Janina ein bärenstarkes Rennen. Nach einem guten Start setzte sich Janina sofort an die zweite Stelle des Feldes. So lief das Rennen längere Zeit vor sich her, nach 900m musste Janina aber die Spitzenläuferin ziehen lassen. Als die hinter ihr laufende Regensdörferin sie überholte, konnte sich aber Janina in ihren Windschatten setzen. Diesmal kam der Schlussspurt von Janina bereits 250m vor dem Ziel. So dass sie nicht nur die Regensdörferin überspurtete, sondern gleich auch noch die Spitzenläuferin überholte. Mit 4:50,67 verbesserte sie ihre eigene Bestzeit um sage und schreibe 19 Sekunden.

Noah Klausberger lief seine  ertsen 1500m und machte dies sensationell. Nach einem Blitzstart des ganzen Feldes, bei dem Vincent Noah bei 31 Sekunden bei 200m stoppte, merkte er, dass dies viel zu schnell war und lies sich zurückfallen. Lange Zeit nutzen dann viele Läufer Noah als Zugpferd bis sich dann bei 700m zwei Läufer Noah erbarmten und die Führung abnahmen. Noah hatte denn kurz ein wenig Mühe das Tempo mitzugehen. Die letzte Runde lief ihm aber dann noch einmal sehr gut, so dass er auch noch einen Endspurt setzen konnte und mit 4:26,44 auch klar unter der 1500 U18 SM Limite blieb.

 

Bericht und Foto von Vincent Merlo