An den gestrigen offenen Berner-Meisterschaften gingen insgesamt acht gelb-schwarze Athleten/innen der U16 an den Start. Vier Medaillen durften wir mit nach Liestal bringen, einmal die Goldene und dreimal eine Silberne.

Die grösste Freude bereitete sich wohl Elischa Tirelli. Er, der seit über einem Jahr keinen Weitsprung mehr bestreiten konnte, durfte gestern endlich wieder in die Sandgrube springen, dies tat er mit einem gewaltigen Satz: Elischa sprang viermal in die Nähe der magischen 6-Meter-Marke. Beim fünften Versucht sollte es klappen: Elischa sprang exakt 6.00m, die Freude war riesig! Diese Weite reichte für den hervorragenden 2. Schlussrang. Nur kurze Zeit später ging er über die 80m an den Start. In 9.45 (VL) und 9.52 (Final) liess er die Berner-Konkurrenz hinter sich und durfte sich über die Goldmedaille freuen.

Reza Rustami ging ebenfalls über die 80m an den Start. Er verbesserte seine persönliche Bestleistung um 20 Hundertstel und konnte in 10.81s seine Serie für sich entscheiden. Er startete zum ersten Mal im Weitsprung (Balken) und sprang gute 4.85m.

Gian Pichler war der Dritte im Bunde der Jungs: Er sprang seinerseits 5.24m, eine gute Reaktion auf den letzten Weitsprung-Wettkampf, wo er sich mit dem Balken einfach nicht anfreunden konnte. Im Diskus warf er erfreuliche 23.63m, über 6 Meter mehr als zu Beginn der Saison in Riehen.

Bei den Mädchen waren Fiona Rosa, Yolanda Vollhardt und Marilyne Forlin bereits am Vormittag im Einsatz. Während Fiona und Yolanda über die 80mH an den Start gingen, startete Marilyne über die 80m flach. Fiona erwischte kein optimales Rennen und war mit ihrer Zeit von 14.61s nicht zufrieden. Im Hochsprung blieb sie auf einer Höhe von 1.30m hängen. Yolanda übersprang 1.45m und scheiterte auf 1.50m im dritten Versuch nur knapp. Im Weitsprung wurde auch sie zum ersten Mal mit dem Balken „konfrontiert“. Sie meisterte ihre Sache souverän und sprang solide 4.84 (wobei sie beim Absprung noch viel verschenkt hat). Marilyne hatte ihrerseits etwas Pech. Erneut zuckte sie ihm Startblock und wurde dieses Mal sogar disqualifiziert. Anstatt enttäuscht in einer Ecke zu sitzen trug Marilyne diesen Entscheid mit Fassung und weiss nun genau, an was sie in den nächsten Trainings arbeiten muss.

Unsere beiden Läuferinnen, Luisa Wiget und Zora Martin, durften je eine Silbermedaille nach Hause nehmen. Während Luisa über die 2000m in einem taktisch nicht einfachen Rennen eine Zeit von 7:05.85 lief, verpasste Zora in einem extrem schnellen Rennen ihre PB über die 600m nur um 2 Hundertstel.

Das Wetter war an diesen Meisterschaften unberechenbar: Zweimal zog ein heftiges Gewitter auf, das beinahe die ganze Anlage überflutete. Der Veranstalter reagierte ruhig und überlegt und versuchte, das Beste aus der Situation zu machen – danke.

 

Wir danken Claudio Forlin für die tollen Fotos!